Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava Arbeitermännerchor Bradlan Trnava
slovak deutsch english

Geschichte von Bradlan

Den Arbeitermännerchor Bradlan bildeten und bilden nicht Einzelpersonen, sondern Leute von mehreren Generationen, die seit Jahr 1930 bis zu heutigen Tagen durch die Liebe zum Chorgesang verbunden sind. Sie kennen sich nicht alle einander, denn die ersten, die Gründer vom Chor Bradlan , schon lange nicht mehr unter uns weilen. Ihre Ideen und Bemühungen überdauern aber und leben weiter in heutigen Sängern. Die bemühen sich die Träume, von denen 28 Gründungsmitglieder des Chors. geträumt haben, nicht nur zu erhalten, sondern sie auch weiter zu entwickeln. Es waren meistens die Arbeiter der Trnavaer Waggonsfabrik, die sich in den Abendstunden auf einem altem Schießplatz in Trnava am 30. Mai 1930. zusammengetroffen haben. Die Entscheidung, vor allem die Revolutions- und Nationallieder zu singen, hat auch vielen anderen gefallen und so ist schon ein Jahr später die ursprüngliche Anzahl der Sänger auf 68 gewachsen. So ein mächtiger Männerchor verbleibt noch in Gedanken von vielen gegenwärtigen Bewunderern des Bradlans. Der Name des Chores Bradlan wurde dem Grabhügel Bradlo von Milan Rastislav Štefánik abgeleitet. Diesen Namen benutzt der Chor seit dem Jahr 1931

Leider hat heute Bradlan viel weniger Mitglieder und man kann auch darüber zweifeln, ob er überhaupt noch  Arbeiterchor ist, weil er eigentlich ein Konzertamateurverein geworden ist, wie auch die übrigen ähnlichen Gesangensembles. Obwohl es die Zusammensetzung der heutigen Mitgliederbasis nicht bestätigt, ist und bleibt Bradlan ein Arbeiterchor, weil dieser Name aus seiner mehr als achtzigjähriger Tradition hervorgeht. Während der langen Zeit seiner Existenz gab es in der Tätigkeit des Chors fröhliche, aber auch traurige Tage, Tage der Blütezeit oder die Tage der Stagnation, Tage der Gewogenheit oder Tage des Nichtgönnens, die sogar fast mit Tätigkeitsverbot gedroht haben. Zum Glück kam es nie dazu, weil Bradlan auch in den Herzen vieler bedeutender Persönlichkeiten tiefe Wurzeln gechlagen hat. Diese Personen haben die Tätigkeit des Gesangchors nicht nur verteidigt, sondern auch zu seiner Entwicklung beigetragen. Da sind vor allem der Nationalkünstler Mikuláš Schneider-Trnavský oder Anton Cíger, Professor und Sekretär der Union der slowakischen Chöre in Martin zu erwähnen, die Nichtgönner zum Schweigen gebracht haben und die Bradlan Fachhilfe oder einige eigene Kompositionen gewidmet haben.

Neben den Konzerten, Gesangwettbewerben und Festivals erschienen in den  Programmen des Gesangchors auch Auftritte von professionellen Sängern und Instrumentalisten, das Mitwirken von Frauenvokaltrio unter der Leitung von Herrn Jindrich Richter. Bradlan hat einige Theaterstücke, Poesiestreifzüge eingeübt, wirkte in Gesangspielen und Operetten mit, z. B. in Bellarose von Mikuláš Schneider-Trnavský im Trnavaer Theater im Jahre 2001.

Lieder in der Bradlan-Darbietung klangen auf den Podien vieler Städte im In- und Ausland. Es gab auch die Auftritte in den Räumen, die in der künstlerischen Welt allgemein hochgeschätzt sind. Bradlan hat im Rundfunk, Fernsehen, im Gebäude der Slowakischen Philharmonie, in der Philharmonie von Vilnius, im Slowakischen Nationaltheater, im weltbekannten Gewandhaus in Leipzig oder im Museum der Mailänder La Scala gesungen.

Diese unvergessliche und festliche Momente ergänzen aber nur unzählige Konzerte und Auftritte, die in den Städten und Gemeinden in der Slowakei, sowie in vielen anderen europäischen Ländern geklungen haben. Bradlan bezauberte mit seinem Männergesang die Zuhörer und auch die Mitglieder von Fachjurys und Kommissionen, was viele Diplome, öffentliche Würdigungen und Preise von verschiedenen Wettbewerben und Festivals bezeugen. Sie bezeugen das künstlerische Niveau des Gesangchors, sowie Engagement und Bemühungen seiner Mitglieder und Dirigenten. Über die langjährige Tätigkeit Bradlans könnte noch viel geschrieben werden. Diese wenige Zeilen können die Atmosphäre nicht erfassen, die die Bradlans Mitglieder und ihre Zuhörer während der Auftritte oder bei den Chorproben erleben. Sie können vor allem den Enthusiasmus nicht zum Vorschein bringen, der allen seiner Mitgliedern eigen ist – den heutigen oder den ehemaligen. Sie schweigen auch über das Verständnis der Lebenspartnerinnen – Ehefrauen der Sänger, ohne das die Mitgliedschaft im Chor bedroht wäre. Sie dokumentieren ungenügend die Sorgfalt und Hilfsbereitschaft von den Reihen der Kulturarbeiter, Sponsoren, städtischen, öffentlichen und Staatsvertreter. Gestatten Sie uns deshalb, sich bei allen erwähnten und auch nicht erwähnten Helfern, Sympathisanten und Zuhörern, mit einem Wort bei allen Leuten bedanken, in deren Herzen Bradlan lebt.

Funktionäre von Bradlan

In der bisherigen Geschichte haben die Funktionen ausgeübt:

des Hauptdirigenten:

Rudolf Slováček, Miroslav Jaura, Anton Cíger, František Nimrichter, Daniel Bulla, Viktor Brós, Ival Luknár, Pavol Baxa, Dušan Bill, Jozef Potočár, Blanka Juhanáková, Sergej Mironov, Ivan Končený, Gabriel Kalapoš, Stanislav Gálik, Viera Hovancová, Hana Borbélyová, Drahomíra Benciová, Marián Pavlík

des Vorsitzenden des Gesangchores:

Ignác Šajmír, Martin Jagoš, Rudolf Slováček, Fridrich Kuchár, Michal Hrebíček, Ľudovit Václav, Ján Borovička, Juraj Badiar, Karol Móder, Štefan Rampák, Štefan Pinter, Pavol Rampák, Daniel Daniš

ARBEITERMÄNNERCHOR BRADLAN TRNAVA

copyright © 2010-2018 | sponsored by PJ Consulting | www.bradlantt.sk